fbpx
On the routes of the whales
Dornröschen

Historie unseres Dornröschens

Auch unser Dornröschen soll hier noch Platz finden.

Zuerst etwas zur Geschichte von unserem Dornröschen.

Als wir es kauften, dachte ich es sei ein 5.5 KR. Der Eigner, der das Schiff mal in Berlin abgeholt hatte, konnte mir auch nicht viel dazu sagen, da er sich nicht wirklich um das Schiff gekümmert hatte. Traurig – er hatte das Schiff von Berlin nach Heiligenhafen geholt und wollte dann dort den Mast mit dem Jüt – das Schiff ist auch damals viel Binnen gefahren und deshalb hatte es eine Jütvorichtiung – stellen. Dabei hatte er aber die Oberwanten nicht dicht geholt – weil er nicht wusste wie ein Jüt richtig arbeitet – was zur Folge hatte, dass sich der Mast aus dem Mastfuß rausdrehte und dabei umkippte. Der Mast war deshalb am Mastfuß stark beschädigt.

Er stellte das Schiff dann an Land und das wars.

Als erstes stand dieRestauration an. Deshalb hatte wir auch keine Zeit um uns um die eigentliche Herkunft zu kümmern. Nach der Restauration war Segeln angesagt. Wir sind dann rund Fünen und haben in der Ostsee so einiges an Meilen gemacht.

Im Herbst stand dann zur verspäteten Kieler Woche ja die Regatta der klassichen Yachten an und ich habe die Maus dann dort auch als 5.5 KR gemeldet. Da ich aber noch kein KLR Wert hatte (Vermessung im Verein der Klassischen Yachten) habe ich mit den Verantwortlichen dikutiert. Eigentlich passte alles zu einen 5.5 KR bis auf die Breite. Denn bei 9,30 meter wäre ein 5.5 KR nicht breiter als 2,70 gewesen – i.d.R. schmäler. Also wurde erstmal ein Wert so ermittelt und die Maus trotzdem in die Klasse der 5.5 KR reingenommen.

Mir hat das keine Ruhe gelassen und so habe ich den alten Eigner nochmal kontaktiert und der hatte dann doch noch einige Papiere zu dem Schiff gefunden. Das Boot wurde Mitte der 70 iger Jahre gebaut Teak auf Stahl – eigentlich für diese Zeit total unüblich in Deutschland. Und als ich dann die Adresse der Werft bekam, war ich noch mehr verwundert, denn die war ein Kombinat in der DDR. Ich habe dann weiter recherchierd und bekam dann langsam Licht ins Dunkel. Die Maus war ein ehemaliges Kader Schiff des Seglerverbandes der DDR. Ein reinrassiger Halbtonner nach IOR 2 vermessen und gebaut für internationale Regatten.

Im BSD Register der DDR (dort sind alle vermessenen Sportboote der DDR eingetragen) haben wir unser Dornröschen dann auch wieder gefunden. Sie hieß damals Orbit und gehört zum Club Einheit Werder – den es auch Heute noch gibt. Gebaut wurde das Schiff für einen Professor der auch heute noch lebt und mit dem ich dann auch in Kontakt getreten war und noch viele Infos bekommen hatte. Und Dornröschen ist wirklich schnell – ein tolles Schiff mit einer tollen Geschichte. Wir haben nun neue Segel machen lassen wieder mit dem alten Segelzeichen DDR 648.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.